Sie befinden sich hier

Inhalt

Stolperfallen und Mängelmeldungen

Auf vielen Straßen und Wegen lauern - von Behörden oft lange unbemerkt - Stolperfallen für ältere und/oder gehbehinderte Menschen. Das Beverunger Seniorennetz e.V. bittet alle Mitbürger, gefährliche Stellen (auch möglich mit Fotos) im Seniorenbüro oder Ordnungsamt zu melden.

Hierzu bieten wir Ihnen folgende Möglichen:
• Persönlich oder telefonisch beim Seniorenbüro der Stadt Beverungen
• Über unser Formular „Schaden entdeckt?”
• Über das Online-Formular der Stadt Beverungen

Seniorenbüro der Stadt Beverungen

Beverunger Seniorennetz e.V.

Öffnungszeiten:
• Montag bis Freitag:
   10:00 - 12:00 Uhr
• Oder nach Vereinbarung

Service-Center
Weserstraße 16
37688 Beverungen

Tel.: 0 52 73 / 3 92 - 2 26
Fax: 0 52 73 / 3 92 - 2 22

eMail: info@remove-this.beverunger-seniorennetz.de
Internet: www.beverunger-seniorennetz.de

Formular zum DownloadOnline-Formular

„Schaden entdeckt?”

Formular des Beverunger Seniorennetz e.V.


Mängelmeldung

Online-Formular der Stadt Beverungen

Sicher und Mobil

Viele Menschen fahren heute moderne Autos und freuen sich über mehr Sicherheit. Diese erschwert aber möglicherweise die rasche Befreiung der Insassen im Falle eines Unfalls. Die Retter sollten wissen, wo an der Karosserie Spreizer und Schere anzusetzen sind, welche Vorsichtsmaßnahmen nötig sind, um Airbags nicht nachträglich auszulösen.

Für schnellere Rettung sorgt die vom ADAC eingeführte Rettungskarte, die Sie unter der linken Sonnenblende stets mitführen. Dass sie an Bord ist, zeigt ein entsprechender Aufkleber, den Sie ebenfalls beim ADAC bekommen.

Download der ADAC-Rettungskarte entsprechend Ihres Fahrzeuges

ADAC e.V.

eMail: adac@remove-this.adac.de
Internet: www.adac.de


ADAC-Rettungskarte

Beispiel:
• Porsche 911

Senioren - Sicher - Mobil

FUSS e.V.

Fachverband Fussverkehr Deutschland

Bundesgeschäftsstelle
Exerzierstraße 20
13357 Berlin-Wedding

Tel.: 0 30 / 4 92 - 74 73
Fax: 0 30 / 4 92 - 79 72

eMail: info@remove-this.fuss-ev.de
Internet: www.fuss-ev.de

Viele, vor allem ältere und gehbehinderte Menschen, klagen darüber, dass ihnen die Grünphasen an den Fußgängerampeln  zu kurz erscheinen.

Diesen Menschen soll die Stellungnahme des Landesbetriebes Straßenbau Nordrhein-Westfalen eine kleine Hilfe sein.

Ampelphasen

Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen

Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift


Wie verhalte ich mich an einer Fußgängerampel?

Ältere Verkehrsteilnehmer - gefährdet oder gefährlich?

Interview und Publikation

Rheinische Friedrich-Wolhelms-Universität Bonn

ZAK
(Zentrum für Alternskulturen)

Publikation:
• Georg Rüdiger
• Kristina Kocherscheid

ISBN: 978-3-89971-885-0